Über mich

Schon seit meiner Jugend hatte ich den Wunsch, im Bereich Pflege und Erziehung tätig zu sein.
Jahrelang habe ich in einer Einrichtung für Menschen mit geistiger und körperlicher
Behinderung gearbeitet. Neben vielen Jahren der Tätigkeit im Bereich Erziehung- und Krankenpflege,
Demenz und Therapeutischen Bereich, arbeite ich selbständig im Bereich der Tierassistierten Therapie.

Tiere sind ein Teil meines Lebens geworden. Das natürliche Miteinander von Mensch und Tier sind für
mich selbstverständlich und eine Bereicherung in meinem Alltag. Die Grundkenntnisse der
Tiergestützten Therapie sowie erstes Erfahrungswissen und Ausbildung erwarb ich vor Jahren
in Spanien – Mundomar.
Mein Weg in die Tiergestützte Therapie begann, ohne dass ich es bemerkte. Man kann sagen, dass
es mich einfach ergriffen und nicht mehr losgelassen hat. Ich bin überzeugt, dass Tiere die Gesundung
von Menschen fördern. Tiere haben etwas, was sie uns Menschen gerne weiter geben
möchten, am meisten dann, wenn es uns nicht gut geht. Sie geben Kraft und Selbstvertrauen.

„Das Erleben von Zuwendung, Bestätigung und Bewunderung lässt ein positives Selbstbild
entstehen, stärkt das Selbstwertgefühl und damit auch das Selbstbewusstsein.“

„Wo das Tier den Menschen so annimmt wie er ist, kann auch der Mensch beginnen sich
so anzunehmen wie er ist.“

Nur ein kleines Pferd

Von Zeit zu Zeit sagen Leute zu mir:

 

„Komm schon, ist ja * nur ein kleines Pferd *“ oder

                                             „Das ist viel Geld für * nur ein kleines Pferd *“.

 

Sie verstehen nicht den Weg, den man mit * nur einem kleinen Pferd * gegangen ist.

Die Zeit oder das Geld, das man in * nur ein kleines Pferd * investiert hat. 
      Einige meiner stolzesten Momente erlebte ich dank * nur einem kleinen Pferd *.

Viele Stunden vergingen und meine einzige Gesellschaft war *Nur ein kleines Pferd*.
Dabei aber war keine einzige Sekunde davon verschwendet.

In einigen meiner traurigsten Momente, ging es um *nur ein kleines Pferd*
und in diesen düsteren Tagen gab mir die sanfte Berührung von
*nur einem kleinen Pferd* 
ein gutes Gefühl und einen Grund diese Tage zu überstehen.

Wenn auch Du denkst, „Ist ja *nur ein kleines Pferd*“,

dann verstehst Du vielleicht auch Worte,

wie „nur ein Freund“, „nur ein Sonnenaufgang“ oder „nur ein Versprechen“.

* Nur ein kleines Pferd * bringt das Gefühl von wahrer Freundschaft,
Vertrauen und ungezügelter Lebensfreude in mein Leben.

  * Nur ein kleines Pferd * hilft mir, mich in Geduld zu üben.

Es erkennt meine Stärken und Schwächen.

* Nur wegen einem kleinen Pferd * stehe ich früh auf, bewege mich an der Luft,
  nehme teil an unserer Umwelt und schaue in freudiger Erwartung in die Zukunft.

Du siehst, für mich und Leute wie mich, ist es eben nicht

* Nur ein kleines Pferd *, sondern die Verkörperung all der Hoffnungen und Träume für die Zukunft,

der schönen Erinnerungen aus der Vergangenheit und die pure Freude am Jetzt und Hier.

* Nur ein kleines Pferd * holt das Beste aus mir heraus und lenkt meine Gedanken von mir 
     und meinen alltäglichen Sorgen ab.

              Ich hoffe, dass man eines Tages versteht, dass es nicht * nur ein kleines Pferd * ist,
               sondern das, was mir Menschlichkeit gibt und mich davon abhält,
nicht * nur eine Frau * zu sein.

    Also, wenn Du das nächste Mal jemanden sagen hörst
               * nur ein kleines Pferd *, dann lächle nur,
denn sie verstehen „nur“ nicht die Lektion des Lebens, 
      die uns durch  * nur ein kleines Pferd * gegeben wurde.

                                Und denk daran, welche Lebensfreude
* Nur ein kleines Pferd * schenken kann.

Egal wie groß!

Worte mit außergewöhnlicher Bedeutung und großer Tragweite.
        Wundervoll beschrieben - umgewandelt vom Pony zum kleinen Pferd -

Letzte Aktualisierung am 17.08.2017